Medizinisch technischer Assistent/medizinisch technische Assistentin (MTA)

Als MTA kann man in den folgenden vier Fachgebieten der Laboratoriumsmedizin arbeiten:

Histologie/Zytologie

Die Aufgabe der/des MTA ist es, das nach einer Operation entnommen und zu untersuchende Gewebe in hauchdünne Scheiben zu schneiden und diese einzufärben, diese also für die weitere Untersuchung zu präparieren. Dabei ist es besonders wichtig, im Vorfeld fehlerhaft aufgearbeitete Präparate auszusortieren. Der/die MTA muss also aussagekräftige Proben von solchen unterscheiden können, die aufgrund einer fehlerhaften Aufbereitung zu einem falschen Ergebnis führen können.

Klinische Chemie

Schwerpunkt in diesem Fachgebiet ist die Untersuchung aller Stoffe, die durch das Blut transportiert werden. Um beurteilen zu können, ob ein Patient gesund oder krank ist, werden Analyseautomaten eingesetzt, die von dden MTAs bedient werden, und zwar von der Probenvorbereitung bis zur Datenfreigabe. Des weiteren fällt es der/dem ebenfalls MTA zu, die gewonnen Daten auf Plausibilität zu prüfen.

Hämatologie

Hierbei handelt es sich um die Lehre vom Blut und seiner Erkrankungen, wobei die Hämatologie sich vorwiegend mit den festen Bestandteilen des Blutes befasst und sich in drei große Fachgebiete unterteilt:

  • Morphologische Anatomie
  • Immunhämatologie
  • Hämostaseologie

Abhängig vom jeweiligen Fachgebiet untersucht der/die MTA beispielsweise Anzahl und Aussehen von roten und weißen Blutkörperchen bzw. Blutplättchen mithilfe von Großgeräten, bestimmt sogenannte Antigene im Blut und genetische Muster z. B. vor einer Organtransplantation oder untersucht das Blut auf seine Gerinnungsfähigkeit z. B. vor Operationen.

Mikrobiologie

Die Mikrobiologie bezeichnet die Lehre von den Ursachen der Infektionskrankheiten. Diese können durch Bakterien, Pilze, Viren oder Würmer verursacht werden. Diese gilt es zu erkennen und ihre Wirkung auf den Körper zu bestimmen. Dabei kommen sowohl die klassische Labordiagnostik (Anzüchtung, Differenzierung, Antikörpernachweis) als auch molekularbiologische Verfahren zur Anwendung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.mtawerden.de